Beglaubigte Übersetzungen für Spanisch und Italienisch

Fachübersetzung Recht

 

Wo werden die von mir beglaubigten Übersetzungen anerkannt?

Von mir ausgestellte beglaubigte Übersetzungen sind in ganz Deutschland gültig. Sie werden von allen Ämtern, Behörden und sonstigen Stellen anerkannt. Meine beglaubigten Übersetzungen werden in der Regel auch in Italien, Spanien und Lateinamerika anerkannt.

Manchmal fordern die Behörden lateinamerikanischer Länder eine Überbeglaubigung (Legalisation oder Apostille) an, um die ich mich für Sie kümmern kann. Bitte geben Sie im Angebotsformular oder in Ihrer E-Mail an mich an, wenn die Behörde eine solche Apostille verlangt.

Ich bin zusätzlich beim Spanischen Generalkonsulat in Düsseldorf als Übersetzer registriert. So kann, falls verlangt, auch das Konsulat meine spanische Übersetzung überbeglaubigen.

 

So erhalten Sie Ihre beglaubigte Übersetzung schnell und unkompliziert

Schritt 1: Bitte schicken Sie mir die zu übersetzenden Unterlagen über mein Angebotsformular oder per E-Mail zu.

Schritt 2: Sie erhalten innerhalb von wenigen Stunden ein unverbindliches und kostenloses Angebot. Wenn es Ihnen zusagt, bestätigen Sie mir dies bitte per E-Mail.

Schritt 3: Bitte begleichen Sie die Rechnung, die ich Ihnen per E-Mail zusende.

→ Sie erhalten die beglaubigte Übersetzung pünktlich per Post

 

In welchen Fällen muss eine Übersetzung beglaubigt sein?

Sie brauchen in der Regel eine beglaubigte Übersetzung, wenn Sie die übersetzten Dokumente Ämtern, Behörden oder anderen Institutionen vorlegen möchten. Im Grunde immer dann, wenn der Empfänger absolut sicher sein muss, dass die Übersetzung von einem offiziell zugelassenen Übersetzer angefertigt wurde und damit korrekt und vollständig ist.

Es kann sich beispielsweise um Geburtsurkunden, Eheurkunden, Sterbeurkunden, um ein Führungszeugnis, um ein Hochschuldiplom oder Abiturzeugnis, um ein ärztliches Attest, einen Handelsregisterauszug, Verträge oder andere Bescheinigungen handeln.

 

Was kostet eine beglaubigte Übersetzung?

Das Honorar für eine beglaubigte Übersetzung hängt vom Umfang der Unterlagen und der damit verbundenen Arbeit ab - im Wesentlichen also von der Textmenge und von der Formatierungsarbeit. Um dies einschätzen zu können, muss ich vorab einen Blick auf die Dokumente werfen.

Im Laufe meines Arbeitslebens habe ich bereits viele, viele Urkunden übersetzt. Für viele Dokumente habe ich Vorlagen erstellt, die mir die Arbeit erleichtern. Diese Zeitersparnis gebe ich an den Kunden weiter. Hier können Sie nachsehen, ob die Urkunde, die Sie übersetzen lassen möchten, dabei ist.

Häufig übersetzte Urkunden

Deutsche Urkunden: Geburtsurkunde, Eheurkunde, Heiratsurkunde, Sterbeurkunde, Erbschein, Führungszeugnis, Handelsregisterauszug, Einbürgerungszusicherung, Verzichtserklärung, Sterberegister, Vaterschaftsanerkennung, Mutterschaftsanerkennung

Eidesstattliche Erklärungen: Mexiko, Kolumbien, Venezuela, Chile

Familienbuch: Spanien, Schweiz, Italien

Führerscheine: Bolivien, Venezuela, Mexiko, Spanien, Italien

Geburtsurkunden: Argentinien, Chile, Dominikanische Republik, Guatemala, Italien, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Panama, Paraguay, Peru, Spanien, Uruguay, Venezuela

Heiratsurkunden/Eheurkunden: Argentinien, Chile, Dominikanische Republik, Guatemala, Italien, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Panama, Paraguay, Peru, Spanien, Uruguay, Venezuela

Ledigkeitsbescheinigungen: Argentinien, Chile, Dominikanische Republik, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Panama, Peru, Venezuela

Sterbeurkunden: Dominikanische Republik, Peru, Spanien, Uruguay

Zeugnisse: Argentinien, Chile, Bolivien, Dominikanische Republik, Guatemala, Italien, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Panama, Paraguay, Peru, Spanien, Uruguay, Venezuela

Sonstige Urkunden: Verzichtserklärung auf die Staatsangehörigkeit, Ehefähigkeitszeugnis, Familienstandsbescheinigung Italien, Apostillen, Scheidungsurteile

 

Besteht die Urkunde hauptsächlich aus Fließtext, wie zum Beispiel im Fall eines Kaufvertrags oder eines Scheidungsurteils, berechne ich einen Preis pro Normzeile.

Bei Urkunden, die viele Stempel oder handschriftlichen Text enthalten, was oft Geburtsurkunden, Zeugnisse oder Ledigkeitsbescheinigungen betrifft, erstelle ich häufig ein Angebot auf Grundlage der Arbeitsstunden.

Dieses Angebot ist in jedem Fall unverbindlich. Bitte senden Sie mir dazu Ihre Unterlagen per E-Mail oder über das Kontaktformular zu. Als Übersetzerin bin ich zur Verschwiegenheit verpflichtet, Ihre Unterlagen werden vertraulich behandelt.

 

Meine Qualifikation - vom OLG Hamm offiziell bestellt

Beglaubigte Übersetzungen können nur von Übersetzern angefertigt werden, die vom Präsidenten des für sie zuständigen Oberlandesgerichts (in meinem Fall das OLG Hamm) bestellt wurden. Jeder ermächtigte oder öffentlich bestellte Übersetzer hat, wie auch ein vereidigter Dolmetscher, Nachweise seiner sprachlichen und fachlichen Qualifikation erbracht um höchstmögliche Qualität zu garantieren.

Vertraulichkeit

Die Dokumente, die Sie mir zusenden, sehe nur ich. Wenn Sie mich beauftragen, speichere ich sie auf deutschen Servern. Wenn Sie mein Angebot nicht annehmen möchten, lösche ich die Dateien.

 

Ich habe es eilig - kommt die beglaubigte Übersetzung rechtzeitig an?

Manchmal geht es nicht anders und Unterlagen müssen schon „morgen, übermorgen oder am Ende der Woche“ eingereicht werden. Grundsätzlich sei gesagt: Ich halte meine Lieferzusagen strikt ein.

Ich liefere durchaus auch mal von einem Tag auf den anderen, wenn der Umfang und meine Kapazitäten es zulassen. Wenn es ganz besonders dringend ist, reicht den Ämtern manchmal vorab  eine eingescannte Version der Übersetzung per E-Mail. Oder ich verschicke die Unterlagen der Post-Express. Bei umfangreichen Unterlagen kann ich in Absprache mit Ihnen KollegInnen ins Boot holen, damit Sie Ihre beglaubigte Übersetzungen trotzdem rechtzeitig erhalten.

 

Muss ich Ihnen die Originale zuschicken?

In 99,9 % der Fällen: Nein, denn deutschem Gesetz nach kann eine beglaubigte Übersetzung  von der Kopie (Scan), von einer beglaubigten Kopie (die Sie bei Notaren und Bürgerbüros bekommen) oder vom Original aus übersetzt werden. Der Übersetzer muss jedoch vermerken, ob ihm eine Kopie, beglaubigte Kopie oder das Original vorgelegen hat.

In 0,01 % der Fälle legen Beamte oder Ämter selbst fest, dass Sie eine Übersetzung vom Original oder von einer beglaubigten Kopie wünschen. Die beglaubigte Kopie, die Sie bei einem Notar in Ihrer Nähe oder beim Bürgerbüro Ihrer Stadt oder Gemeinde erhalten, können Sie mir dann per Post zusenden. Ich hefte die Übersetzung dann an diese beglaubigte Kopie und sende sie Ihnen per Post zurück.

 

Muss immer alles übersetzt werden?

Der Empfänger, also das Amt oder die Behörde, entscheidet, ob das ganze Dokument übersetzt werden muss oder ob ihnen eine auszugsweise Übersetzung reicht. In dem Fall wird der Teil, der weniger wichtige Informationen enthält, zusammengefasst.  Eine solche auszugsweise Übersetzung lohnt sich z.B. bei einem mehrseitigen Urteil, das viele rechtliche und für den Beamten irrelevante Informationen enthält.

Es ist wichtig, mit dem Absprechpartner der Behörde vorab zu klären, ob eine auszugsweise Übersetzung akzeptiert wird. Ist das nicht der Fall, müssen alle Bestandteile des Dokuments, also auch die Rückseite und mögliche angehängte Apostillen oder Gebührenvermerke übersetzt werden.

 

Was ist sonst noch zu beachten, damit alles glatt geht?

Damit das Amt Ihre Unterlagen akzeptiert, ist es wichtig, dass Sie vorab darauf achten, dass Sie mir alle Seiten des Dokuments zusenden. Auch die Rückseiten und mögliche angeheftete Apostillen oder Gebührenvermerke.

Ist das Dokument nur begrenzt gültig, achten Sie genau auf das Ablaufdatum.

Ist die Übersetzung für ein lateinamerikanisches Land bestimmt, erfragen Sie am besten vorab beim Ansprechpartner Ihrer Behörde, ob das Originaldokument apostilliert werden muss.

 

So erreichen Sie mich

Unkompliziert über mein Angebotsformular

Per E-Mail: kontakt@dolmetscherin.nrw

Bei Fragen telefonisch unter 02596/8875382 oder 0176/76981138

Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Hinweis zur Kontaktaufnahme über Whatsapp: Daten, die über Whatsapp gesendet werden, werden in Drittländer übermittelt. Um dies zu vermeiden, nutzen Sie Whatsapp bitte nur für den Erstkontakt. Senden Sie Dokumente bitte sicher über das Formular der Webseite oder per E-Mail an kontakt@dolmetscherin.nrw.