Wie sieht es eigentlich in einer Dolmetschkabine aus?

Warum sitzen Dolmetscher beim Simultandolmetschen in Kabinen und wie sieht es darin aus?

Sieht man einmal von fest eingebauten kleinen „Dolmetsch-Räumen“ ab, wie es sie in großen Konferenzsälen, z.B. bei den europäischen Institutionen gibt, verbringen Dolmetscher einen Großteil ihrer Arbeitszeit in engen, kleinen, grauen Kabinen, die für die Veranstaltungen extra herbeigeschafft werden.

So klein, dass der Dolmetscher sie in den Kofferraum packen könnte, sind sie dann doch nicht. In der Regel werden Fachfirmen engagiert, die sich auf Konferenztechnik spezialisiert haben. Sie bauen die Dolmetscherkabinen und die dazugehörige Technik auf und sorgen während der Veranstaltung dafür, dass sie funktioniert.

Bei der Firma Placke & Kulemann  in Münster durfte ich das Innere einer Dolmetscherkabine filmen. Im Video erklären Geschäftsführer Carsten Placke und ich, wofür die Kabinen eigentlich da sind und wie man solch ein Dolmetschpult bedient. Denn es hat, wie man sieht, noch ein paar Knöpfe mehr als nur das Mikro.

 

In meinem Blog poste ich regelmäßig Text- und Videobeiträge zu verschiedenen Themen rund um's Dolmetschen und Übersetzen. Hier geht es zum Überblick:

Zurück